KONTAKT
  • Lawinenwarndienst Kärnten
  • Flatschacherstraße 70,
  • 9020 Klagenfurt
  • Tel.: 0664/6202229
  • Tel.: 050/536-18312
  • Fax: 050/536-18300
  • Tonbanddienst: 050/536-1588

Lawinenwarndienst Kärnten


Sommer und Lawinengefahr

 

Sommerpause LWD _ NH-WF
Lawinengefahr:
Immer wieder kann es auch im Sommer, besonders im Hochgebirge, Schneefall geben. Damit steigt auch die Lawinengefahr, wenn auch nur kurzfristig, an. Tage mit erhöhter Lawinengefahr beschränken sich außerhalb der Winter- und Frühjahresmonate zumeist auf die Periode während und unmittelbar nach dem Schneefall. Fast immer ist dabei nicht die Gefahr verschüttet zu werden, sondern die Gefahr von der Lawine mitgerissen zu werden und dadurch abzustürzen größer.

Für die Lawinengefahr stehen dabei zwei Hauptfaktoren im Vordergrund:
  • Der Neuschnee und frische Triebschnee kann leicht auf einer zusammenhängenden Altschneedecke oder Eisfläche als trockenes Schneebrett abgleiten.
  • Mit der, nach dem Schneefall meist folgenden starken Sonneneinstrahlung und den rasch wieder steigenden Temperaturen, gleitet der Neuschnee leicht auf steilen Wiesenhängen und Felsplatten als Nassschneelawine ab.

Fehlende Schwachschichten in der Neuschneedecke, vereinfachen die Gefahrenbeurteilung dahingehend, dass das Hauptaugenmerk auf den Neuschnee gerichtet werden kann.

Lawinenwarndienst im Sommer:
Der Lawinenwarndienst Kärnten ist während der "Sommerpause", besonders nach einer sehr schneereichen Wintersaison 2013-2014, darum bemüht, die zahlreichen Schäden und Ausfälle an den hilfreichen und unverzichtbaren alpinen Wetterstationen und Wetterkameras zu beheben. Mit Programmier- und Designarbeiten an der Homepage und Verwaltungsprogrammen soll in der kommenden Wintersaison eine noch effizientere Lawinenwarnung ermöglicht werden. Durch die Projektpartnerschaft im SI-AT Projekt "Naturgefahren ohne Grenzen" wird besonders die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit benachbarten Lawinenwarndiensten verstärkt und auch Forschungsarbeit im Bereich "Lawinengefahrenbeurteilung" betrieben.
Auch die Arbeiten für den Saisonbericht 2013-2014, der in bekannter und geschätzter Qualität vor Saisonbeginn erscheinen wird, laufen auf Hochtouren.
FacebookÖsterreichBericht 2012-2013